Skip to main content

Kettensäge schärfen

Kettensäge schärfenKettensäge schärfen

Bei einer Kettensäge verhält es sich genauso wie mit einem Messer: Egal wie gut das Produkt ist, mit der Zeit wird es stumpf und muss irgendwann nachgeschärft werden. In diesem Artikel erfährst du, wann du deine Kettensäge nachschärfen musst, wie du sie hierzu vorbereitest und letztendlich schärfst. Da dies gerade für Anfänger nicht leicht ist, stellen wir am Ende des Artikels einige Produkte vor, die beim Schärfen helfen können.

Wann muss die Säge geschärft werden?

Es gibt verschiedene Dinge, die darauf hinweisen, dass deine Kette mal wieder nachgeschärft werden sollte. Zum einen sollte man nachschärfen, wenn sich die Säge nicht mehr von allein ins Holz „frisst“. Wenn du also Druck auf die Säge ausüben musst, damit sie ins Holz geht, dann ist die Kette nicht mehr scharf genug und sollte nachgeschärft werden. Ein weiteres Indiz für eine stumpfe Kette ist, dass sie nicht mehr grobe Holzstücke rausreißt, sondern relativ feines Sägemehl. Auch wenn der Schnitt erkennbar nur in eine Richtung verläuft, sollte nachgeschärft werden, denn dann sind die Schneidezähne auf einer Seite wohl stumpf bzw. wesentlich weniger scharf als auf der anderen.

Vorbereitung der Säge zum Schärfen

Erstmal muss die Kette gründlich gereinigt werden. Leider ist die manchmal mit sehr viel Harz bedeckt, sodass es schwierig ist, sie zu reinigen. Dann kann ein spezieller Harzlöser helfen. Hierbei bereits darauf achten, dass die Verschleißmarkierung nicht bereits erreicht ist. Wenn es so weit kommt, muss die Kette gegen eine neue ausgetauscht werden. Danach sollte die Kette nachgespannt werden, stärker als im normalen Betrieb. Dadurch sitzen die Schneidezähne fester und bewegen sich beim Schärfen nicht so viel, wodurch das Schärfen sauberer und besser gelingt. Dann solltest du den kürzesten Schneidezahn suchen und diesen als Richtzahn markieren. Er wird als erstes geschärft und dient als Orientierung für alle anderen Zähne, sie sollten nach dem Schärfen in etwa gleich lang sein wie der Richtzahn. Um nun mit dem Schärfen beginnen zu können, muss noch ein Schritt getan werden: Du benötigst als Werkzeug zum Schärfen eine Rundfeile. Diese muss den passenden Durchmesser haben. Bei den meisten Kettensägen geben Zahlen auf der Säge den passenden Durchmesser an bzw. anhand dieser Zahl kannst du im Internet oder in deiner Anleitung nach dem passenden Durchmesser suchen. Du musst die Kette außerdem in einen Schraubstock oder einen Feilbock einspannen, damit sie fest sitzt und während des Feilens nicht festgehalten werden muss.

Das eigentliche Schärfen

Nun wird es leider etwas kompliziert: Mit der einen Hand hältst du den Griff der Feile fest, mit der anderen führst du die Feile. Dann legst du die Feile an den Richtzahn an, und zwar so, dass sie mit Druck von innen nach außen am Zahn entlang geführt werden kann. Die Feile führt man immer im 90°-Winkel zur Führungsschiene. Während des Feilens sollte die Feile immer wieder gedreht werden, damit sie sich gleichmäßig abnutzt und somit lange gebraucht werden kann. Feile nun alle Zähne der Säge und orientiere dich hierbei immer an dem Richtzahn. Ob man richtig geschärft hat, erkennt man daran, dass keine Lichtreflexe mehr erscheinen, wenn man die Säge in der Sonne bewegt. Dann ist sie auch wirklich scharf.

Hilfsmittel zum Schärfen

Du hast keine Ahnung, ob du nach dieser Anleitung richtig schärfen kannst? Keine Sorge, dass geht vielen Menschen so, die zum ersten Mal ihre Säge feilen. Damit jedoch ein vernünftiges Ergebnis beim Feilen herauskommt, gibt es eine sogenannte Feilhilfe, die einem helfen kann, im richtigen Winkel zu sägen. Eigentlich sind diese für mit dem Feilen unerfahrene Menschen immer zu empfehlen, da das Ergebnis nicht schlechter werden kann und sich eigentlich immer verbessert. Beachten muss man jedoch, dass die entsprechende Feilhilfe immer zu der eigenen Kette und ihren jeweiligen Abmessungen passen muss. Am besten gibst du im Internet die Daten deiner Motorsäge bzw. die Daten deiner Kette ein, zusammen mit dem Stichwort Feilhilfe. Dann sollte dir ein passendes Produkt zu deiner Säge angezeigt werden. Mit einer Feillehre kann man alle Winkel und Maße überprüfen, so ist man hinsichtlich des richtigen Ergebnisses auf der sicheren Seite. Eine Peilkante zeigt einem den richtigen Winkel zum Schärfen an, die Führungsschiene hat auch eine sogenannte „Nuttiefe“, die ebenfalls zum richtigen Schärfen hilft und angezeigt wird. Der ideale sogenannte „Tiefenbegrenzerabstand“ lässt sich ebenfalls nachlesen. Er bestimmt, wie tief die Schneidezähne in das Holz eindringen. Wenn dieser Tiefenbegrenzerabstand nicht eingehalten wird und man sie so feilt, dass sie zu tief sind, dann benötigt die Säge zum Sägen mehr Kraft und arbeitet vielleicht nicht mehr richtig. Auch das Sägeergebnis verschlechtert sich. Dieser Tiefenbegrenzerabstand muss beim Schärfen immer angepasst werden, da er sich natürlich mit jedem Schärfen verringert und sich somit auch das Sägeergebnis verschlechtert sich.

Elektrische Kettenschärfgeräte

Wenn man wirklich nicht mit dem Schärfen klarkommt (keine Sorge, du bist nicht alleine, ich habe es anfangs auch überhaupt nicht geschafft) hilft ein elektrisches Kettenschärfgerät. Dieses Gerät ist sehr einfach zu handhaben und in der Anleitung findet sich eigentlich alles, was man über das Schärfen der Kette mit dem Gerät wissen muss. Somit sollte es jeder schaffen, mit dem Gerät richtig zu schärfen. Dies geht dann auch sehr schnell, ohne jede Mühe und Kraftaufwand. Gerade wenn man handwerklich nicht wirklich begabt ist, sollte man über ein elektrisches Kettenschärfgerät nachdenken. So kann man sich eine ganze Menge Frust sparen, außerdem schaffen es auch viele, ihre Kette so lange zu schärfen, bis sie eine neue brauchen. Fragt man sich nun: Wieso schreiben wir hier eigentlich so einen langen Artikel, indem das Schärfen der Säge erklärt wird, wenn man das Schärfen doch ganz leicht mit einem Kettenschärfgerät erledigen kann? Einfache Antwort: Der Preis. Ein Kettenschärfgerät ist nicht billig, es kostet tatsächlich um die 50 Euro. Eine einfache Feile ist wesentlich günstiger.

Einhell Sägekettenschärfgerät BG-CS 85 E (85 W, 4800 U/min, Tiefenbegrenzung, Spannvorrichtung)
  • zum Schärfen aller gängigen Sägeketten
  • Tiefenbegrenzung zur Verhinderung von zuviel Materialabnahme
  • Kettenspannvorrichtung: Schärfen aller Schneidglieder ohne umspannen möglich
  • Sichtschutzglas für Extra-Sicherheit beim Arbeiten
  • Drehbare und mit Skala ausgestattete Spannvorrichtung - Jederzeit präzise schärfen

Fazit

Die Kette einer Kettensäge per Hand richtig schärfen zu können, erfordert einiges an Übung. Deshalb empfiehlt sich für den Anfang eine Feilhilfe, welche einem hilft, die richtigen Maße und Winkel einzuhalten. Du musst aber darauf achten, dass sie auch zu deiner Säge passt. Wenn Du handwerklich nicht so begabt bist oder dir einfach nicht die Mühe machen willst, das Feilen zu erlernen, empfiehlt sich ein elektrisches Kettenschärfgerät. Dieses hat allerdings auch seinen Preis. Egal für welche Möglichkeit Du dich entscheidest, wir hoffen Dir mit diesem Artikel weitergeholfen zu haben und wünschen weiterhin viel Spaß mit deiner Kettensäge! Für weitere Informationen können Sie hier klicken.



Kommentare


David Müller 29. März 2017 um 14:32

Da ich nun in ein Haus gezogen bin, welches von vielen Bäumen umgeben ist, wollte mir mein Onkel seine Motorsäge schenken. Bevor ich diese jedoch entgegennehme, wollte ich zu einer Motorsägenunterweisung, damit mir bei der Nutzung keine Fehler unterlaufen. Danke für den hilfreichen Beitrag!

Antworten

Luca 9. Dezember 2016 um 21:19

Super Artikel, sehr lesenswert! Danke dafür

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *